Hamburg Torten

23. Mai 2014 admin Allgemein

Kuchen, die mit Leidenschaft gebacken werden & äußerst vorzüglich sind, sind nicht häufig aufzuspüren, für so etwas muss einer viel suchen. Etliche Konditoren fertigen mittlerweile wie man weiß nicht mehr eigenhändig, sondern gehören zu einer Industriekette, werden von großen Industriebäckereien bestückt und tauen die tiefgefrorenen Torten einfach ausschließlich auf. Jedoch nicht die Hamburger Traditionskonditorei Boyens.

Deshalb entbehrt jemand, der auf Schonkost ist, gewollt auf Backware. In diesen befindet sich viel Schmand & Butter.Aufgrund der Zutaten sind Kuchen wie Backwaren für speziale Anlässe.

Sind Torten inzwischen mit süßer Konditorware verbunden, titulierte dieser Begriff früher eine herzhaft gefüllte Pastete. Um 1700 wurde ein Kuchen als etwas Gebackenes tituliert, was in einer Pfanne zubereitet & als nächstes im Backofen gebacken wird. Bis 1894 konnte im Appetit-Lexikon von Wien nachgelesen werden, dass eine Marinetorte, ein zur damaligen Epoche beliebtes Gericht, die Form eines Segelschiffs aufwies & anhand von Klößchen bestehend aus Pilzen, Austern, Krebsen und darüber hinaus Hechtragout befüllt wurde.

Während Brot oder Brötchen seitens Bäckern gebacken werden, haben Bäcker von Feinbackwaren wie zum Beispiel Torten den eigenen Berufsstand, nämlich Feinbäcker. Dieser stellt eigentlich nicht bloß Feinbackwaren her, sondern zusätzlich diverse Desserts, so bspw. die leckeren französischen Petit Fours.
Die Herstellung von Kuchen ist im Regelfall ziemlich aufwendig & die Herstellung beansprucht mehr Fingerfertigkeit als die Zubereitung von einem simplen Kuchen . Deshalb gibt es Torten häufig bei großen Anlässen – ein gutes Beispiel stellt die Hochzeitstorte dar.

Unterschiedliche Regionen haben verschiedene Backwerke. Eine allbekannte Torte aus Wien ist bspw. die Sacher Torte. Sie wurde schon in dem Wiener Kochbuch von Gartler Hickmann in dem Jahre 1749 erwähnt. Diese ist eine Schokotorte mit Marillenmarmelade und Schokoglasur. Die Sachterorte aus Wien ist in Bayern die PrinzenregentenTorte. Jene besteht aus 8 sehr dünnen Biskuitböden & Schokobuttercreme ebenso wie einem Schokoguss. Zu den populärsten Torten in Deutschland gehört nebenbei bemerkt die Schwarzwälder Kirschtorte, welche sich seit 1930 im ganzen Land verteilt hat. Torten Hamburg

Gleichzeitig entwickelte sich allerdings zudem ein zuckrige Kuchen, wie dieser mittlerweile gängig ist. Zu den historischsten Kuchen zählen eine Mandel Torte wie auch die Linzer-Torte. Die ältesten Backrezepten für Cremetorten reichen auch zurück bis in das 17. Jahrhunderts. Trotzdem entwickelten sich die Creme- und Sahnetorten, welche mittlerweile zubereitet werden, erst im Neunzehnten und Zwangzigsten Jahrhundert. Dies liegt auch mit der Innovation der Technik, denn bevor es Elektrik & vor allem elektrische Rührutensilien gab, wurde Sahne anhand von einem Schaumschläger steifgeschlagen werden. Dies war nicht bloß mühselig, sondern zusätzlich sehr langwierig. Z. B. verwenden deutsche Konditoren bloß seit 1900 Säkulums Buttercreme.

Normalerweise werden Torten rundlich (im Regelfall mit dem Diameter zwischen 20 – 30 Zentimetern) hergestellt. Für diverse Tortenzubereitungen wie auch in gewerblicher Herstellung werden zusätzlich rechteckige Formen benutzt – die einzelnen Teile werden dann meist als Sahneschnitten oder komparabel betitelt. Die im italienischen Raum populären Halbkugelformen sind momentan auch im deutschen Raum und in Österreich aufzufinden. Daneben haben sich in den letzten Jahren zusätzlich allerlei Phantasieformen gefestigt (Sternenform etc.), die jedoch größtenteils in der häuslichen Herstellung aufzufinden sind.

torten hamburg

Kommentare sind derzeit geschlossen.


Präsentiert von http://wordpress.org/ and http://www.hqpremiumthemes.com/